(placeholder)

Katholische Pfarrgemeinde

Weitere Links

Intro mit Glocken

St. Georg Obertraubling

Beichtmöglichkeiten in der Sakristei der Pfarrkirche:

Freitag, 27. März 2020

Donnerstag, 2. April 2020, 18.30 Uhr bis 19.15 UhrDienstag,...

Misereor-Kollekte am 29. März 2020

Freitag, 27. März 2020

Liebe Schwestern und Brüder! Wegen der Corona-Krise ist die...

Pfarrbüro geschlossen:

Freitag, 27. März 2020

Das Pfarrbüro ist für den Parteiverkehr geschlossen. Es werden...

Hirtenbrief des Bischofs von Regensburg „Ostern unter den Beschränkungen der Corona-Krise“

Freitag, 27. März 2020

Liebe Kinder,liebe jugendliche und erwachseneSchwestern und...

Pfadfinder helfen beim Einkaufen

Pfadfinder helfen beim Einkaufen

Dienstag, 24. März 2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,Sie wohnen in der Großgemeinde...

Gebet aus aktuellem Anlass - Verfasser unbekannt

Freitag, 20. März 2020

Gebet aus aktuellem Anlass Herr Jesus Christus, unsere Herzen...

Hausgottesdienst 4. Fastensonntag

Hausgottesdienst 4. Fastensonntag

Mittwoch, 18. März 2020

Hausgottesdienst 4. Fastensonntag.pdf   zum Ausdrucken

Gebete in der Coronakrise – Gebetssammlung

Mittwoch, 18. März 2020

PDF zum Ausdrucken   Herr, Du Gott des Lebens,betroffen von...

Online-Seelsorge und Online-Angebote

Mittwoch, 18. März 2020

Allgemeinwww.internetseelsorge.de
Auf dieser Seite kann...

Aktuelles

Am Sonntag, 21.Juli, konnte die Pfarrei gleich in zwei Gottesdiensten Mädchen und Jungen als neue Ministranten begrüßen. In Niedertraubling wird die Ministrantengemeinschaft durch zwei Mädchen vergrößert. Freudig und stolz sagten sie ihr "Wir wollen es!" und nahmen die Ministrantenkreuze zum Zeichen der Aufnahme entgegen.

Nach ihrem Versprechen, treu ihren Dienst zu tun, gehören nun auch acht Jungen und vier Mädchen in Obertraubling zur Ministrantenschar.

Pfarrer Helmut Brunner, Gemeindereferentin Maria Handwerker und alle anwesenden Ministranten gratulierten herzlich. Mit Begeisterung applaudierte die Gemeinde den neuen "Dienern Gottes".

Ministrantenaufnahme in Niedertraubling und Obertraubling - 21. Juli 2019

(placeholder)

Frauenbund spendete 1150 Euro - 25. Juli 2019

Trotz des sehr heißen Sommertages hatten sich zahlreiche Frauen zum Kaffeenachmittag im Pfarrheim Obertraubling eingefunden und genossen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zur lockeren Unterhaltung. Die Vorschulkinder des Kinderhauses Rappelkiste erfreuten mit ihren Bewegungsliedern und erhielten..     ....weiter

(placeholder)

Mariä Himmelfahrt - 15. August 2019

Zeichen der Hoffnung und Quelle des Trostes

Durch die Auferstehung Jesu Christi ist uns Menschen neue Hoffnung geschenkt. Maria hat das christliche Ziel schon erreicht.

Sie wurde mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen.

Begrüßen wir sie als die Begnadete, so zeigen wir, dass dies auch unsere Hoffnung ist.

Kräuterweihe - Der Kräuterduft bei Maria's leerem Grab erfüllt mit Vorfreude!

Vorstellung von Bruder Dr. Abraham Ring C.O. in der Pfarrgemeinde

Am 7. und 8. September stellte sich bei allen Sonntagsgottesdiensten Pastoralkurs-Praktikant, Bruder Dr. Abraham Ring, von den Oratorianern in Aufhausen in der Pfarrgemeinde vor.

In seiner Ansprache zum Sonntagsevangelium skizzierte Bruder Abraham mit den Stichworten „Heiliger Heinrich, Katholisches Milieu und Leben in familiärer Gemeinschaft“ seinen Lebens- und Berufungsweg:

(placeholder)

Religiöses Leben in der Heimatgemeinde Kemmern, Volkschule, Einzelhandelskaufmann, staatlicher Handelswirt, Spätberufenenseminar Fockenfeld, Abitur, Theologiestudium, Lehramtsstudium, Promotion, Eintritt in das Oratorium des Heiligen Philipp Neri in Aufhausen, Vorbereitung auf die Diakonen- und Priesterweihe. Bruder Dr. Abraham Ring C.O. freut sich, seine pastoralen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Pfarrei Obertraubling zu erweitern.

Er bedankt sich für die Gastfreundschaft und die verschiedenen menschlichen Begegnungen.

Pfarrer Helmut Brunner und Pfarrgemeinderatssprecher Dr. Daniel Moder begrüßten Bruder Abraham im Namen aller Pfarrangehörigen.

Pfarrwallfahrt nach Tirschenreuth - 22. September 2019

(placeholder)
(placeholder)

Tag der Ehejubilare - 29. September 2019

16 Ehepaare folgten der Einladung zum Tag der Ehejubilare, die auf 25, 30, 40, 50 und 55 Ehejahre zurückblicken konnten.

Der Festgottesdienst wurde von Marcus Weigl (Bariton) und

Irene Noack (Orgel) musikalisch gestaltet.


Pfarrer Helmut Brunner griff in seiner Ansprache das Bild vom „Ehehaus“ auf. Das Fundament einer christlichen Ehe bildet der Glaube an den dreifaltigen Gott, der die Ehepartner befähigt die Treue in guten und schwierigen Tagen in ihrem Alltag zu leben.

Beide Ehepartner bauen gemeinsam mit dem Baumaterial der Zuverlässigkeit, der Liebe und Versöhnungsbereitschaft an ihrem Ehehaus und ermöglichen so auch ihren Kindern in einer Atmosphäre der Geborgenheit und Liebe aufzuwachsen. Die Jubelpaare mit ihrer jahrzehntelangen Treue

sind auch ein wichtiges Vorbild für eine geglückte Partnerschaft der kommenden Generationen.


Der Sachausschuss des Pfarrgemeinderates organisierte den Sektempfang und das Mittagessen im Pfarrheim. Markus Eichhoff umrahmte die Feier musikalisch am Klavier. Zur Erinnerung an diesen Festtag erhielten alle Jubelpaare eine Kerze. Pfarrgemeinderatssprecher, Dr. Daniel Moder, begrüßte die Ehejubilare und bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern.

50 Pilger zu Fuß nach Frauenbründl - 3. Oktober 2019

Gut 50 Teilnehmer sind in diesem Jahr nach Frauenbründl gepilgert. Die Fußwallfahrt in die Einsiedelei in der Nähe von Bad Abbach fand heuer bereits zum 28. Mal statt. Die Wallfahrer starteten um 8.00 Uhr morgens in Piesenkofen.


Der Weg führte etwa drei Stunden durch den Wald und über Felder, vorbei an den Ortschaften Oberhinkofen, Poing und Peising. Das Wetter spielte...           ....weiter

(placeholder)
(placeholder)

Erntedank - 6. Oktober 2019

Du hast uns diese Welt anvertraut, Herr. Doch oft nehmen wir dies als selbstverständlich.

Du hat die Welt so schön gemacht. Doch wir missachten und zerstören.

Was uns die Natur schenkt, bringen wir zum Altar. Heute wollen wir dafür danken.

Die Kinder tun dies mit ihrem Spiel und ihrer Freude. Uns Erwachsenen fehlt dafür oft der Sinn und das Wort. Da ist es gut nur einfach hier bei dir zu sein.

Danke, Herr!

Zum Abschluss wurde die Wallfahrtskirche zum Hl. Quirin in Ilsenbach besucht. Die Wallfahrt zu diesem Gnadenbild begann um das Jahr 1530. Nach einer feierlichen Dankandacht erfuhren wir noch einiges über die Geschichte der Wallfahrt. Mit vielen neuen Eindrücken nach einem sonnigen Tag fuhren wir dann zurück nach Obertraubling. Der Wallfahrtsgottesdienst und die Dankandacht wurden vom Kirchenchor und dem Organisten musikalisch mitgestaltet.                                                                 ....weiter

Zwei Busse starteten zur diesjährigen Pfarrwallfahrt nach Tirschenreuth. In der Pfarr- und Wallfahrtskirche „Mariä Himmelfahrt“ wurde ein festlicher Wallfahrtsgottesdienst gefeiert. Nach dem Gottesdienst erklärte Herr Pfarrer Flierl von Tirschenreuth noch die Kirche und die Wallfahrt und lud zu einem Gebet in die Gnadenkapelle ein. Zu Fuß ging es dann in das naheliegende Lokal Seenario zum Mittagessen. Gestärkt fuhren wir anschließend weiter nach Bärnau zum Geschichtsparks Bärnau-Tachov. Im weitläufigen Park konnte man erleben wie im Mittelalter gelebt und gearbeitet wurde. Viele Wallfahrer stärkten sich nochmals bei Kaffee und Kuchen.

Kirchweih - 20. Oktober 2019

(placeholder)

Am dritten Sonntag im Oktober feiert unsere Gemeinde Kirchweih. Dieser Festtag erinnert an die Segnung unserer vor über 100 Jahren neuerbauten Kirche. Er wird traditionell nicht nur geistlich, sondern auch weltlich besonders gefeiert.


Bruder Dr. Abraham Ring C.O. brachte in seiner Predigt zum Ausdruck, dass neben dem Gebäude aus Stein auch die Gläubigen als lebendige Steine die „Kirche“ bauen.

Das Zentrum dieser lebendigen Kirche bildet der Altar. Hier feiert die Gemeinde jeden Sonntag in der Eucharistie die Begegnung mit Jesus Christus.

Auf ihrem Glaubensweg werden die Menschen zudem durch geistliche Vorbilder, wie dem erst kürzlich heiliggesprochenen Harry Paul Newman, begleitet. Die Heiligen helfen den Glaubenden ihre Liebe zueinander zu pflegen und ihre Liebe zu Gott wachsen zu lassen.

(placeholder)

Durch Handauflegung und Gebet weihte der Regensburger Weihbischof Dr. Josef Graf am Abend des 27.10.2019 Bruder Abraham zum Diakon.


Im Rahmen des sehr festlichen Weihegottesdienstes in der Wallfahrtskirche Maria Schnee in Aufhausen beschrieb der Weihbischof die Diakonenweihe als Weihe zum DIENEN. Dieser Auftrag zum Dienst ist der erste Schritt im dreistufigen Weiheamt der katholischen Kirche und stellt nicht nur formal, sondern gleichsam inhaltlich die unabdingbare Basis für die weiteren Weihestufen (Priester – Bischof) dar.


Diakonenweihe in Aufhausen - 27. Oktober 2019

Wie das Kreuz aus einem vertikalen und einem horizontalen Balken besteht, so hat auch der Dienst zwei Ausrichtungen: Dienst vor Gott und Dienst für die Mitmenschen. Begleiten wir Bruder Abraham in seinem Dienst durch unser Gebet und unsere Unterstützung!

(placeholder)

Allerheiligen - ein ermutigendes und tröstendes Fest - 1. November 2019

Die Armen – die Gott nahe sind.

Die Gewaltlosen – die Frieden stiften.

Die Barmherzigen – die Wunden verbinden.

Die Sterbenden – die helfen auf Gott zu vertrauen.

Die Verfolgten – die für Recht und Würde eintreten.


Sie alle werden selig gepriesen.


Es sind Menschen aus unserer Umgebung.

Menschen, die vielleicht nie im Heiligenkalender stehen werden. Menschen, die dank Gottes Gnade Heilige sind.

Menschen, die uns einladen nach unseren Kräften,

unserem Glauben und unserer Liebe zu den Heiligen zu gehören.

Im Spiel zeigten die Kinder des St.-Konrad-Kindergarten anschaulich, wie wir Menschen einander ein wenig Wärme und zudem Licht für die Seele schenken können. Mit großer Freude waren die Kinder bei der Sache und zogen nach dem Wortgottesdienst in der Kirche singend mit ihren Laternen durch die Straßen des Ortes.


Wir Menschen brauchen Licht und Hoffnung, um Orientierung und Sicherheit zu erhalten. Der Glaube an Jesus Christus schenkt uns das jeden Tag. Mit unserem Verhalten gegenüber Benachteiligten können wir diese Welt ein Stück weit freundlicher und heiler machen. Das konnten die Kinder am St.-Martins-Tag wieder verdeutlichen.


St. Martin - 12. November 2019

(placeholder)
(placeholder)

Totengedenken - 16. November 2019

Am Volkstrauertag gedenken wir der Opfer von Krieg und Gewalt in den Weltkriegen. Siebzig Jahre Frieden in unserem Land lassen die Erinnerung zunehmend verblassen. Zeitzeugen sind kaum noch am Leben.


Doch auch heute sind viele Männer, Frauen und Kinder in den zahlreichen Konflikten weltweit von Gewalt, Terror, Verfolgung, Gefangenschaft und Tod betroffen. Dem Leid und Schmerz dieser Menschen soll ebenfalls gedacht werden.

(placeholder)

Christkönig, Halleluja, Halleluja!


Jesus – König – ohne Macht und Unterdrückung.


Jesus – König – misshandelt und ans Kreuz geschlagen.


Jesus – König – hingegeben für uns Menschen.


Jesus – König, der einlädt in das Paradies.


Gelobt seist du, Herr Jesu Christ!

Christkönigsonntag - 24. November 2019

(placeholder)

1. Advent mit Kirchencafè - 30. November 2019

(placeholder)

Rorate - Morgendliche Messe im Kerzenschein - 3. Dezember 2019

(placeholder)

Seit Jahren feiert die Gemeinde regelmäßig mit den Senioren einen Gottesdienst im Pfarrheim. Musikalisch gestaltet wird diese besondere Messfeier häufig durch Schwester M. Caritas und einer kleinen Flöten- oder Gitarrengruppe.

Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen.

Im Dezember gesellt sich zu dieser Runde gerne auch St. Nikolaus, der einiges über die Anwesenden zu berichten weiß. Reichlich beschenkt wurden in diesem Jahr die Ehrwürdigen Schwestern des Bruder-Konrad-Hauses und Pfarrer Helmut Brunner. Denn der Nikolaus wusste viel Gutes über sie zu berichten.

Seniorengottesdienst mit Nikolausbesuch - 4. Dezember 2019

(placeholder)

Maria, die Begnadete, stellte sich ganz in den Hintergrund als der Engel zu ihr sprach. Sie, die Mutter unseres Herrn Jesus Christus, war vom ersten Augenblick ihres Lebens von der Erbschuld frei.


Wir Menschen können ebenso auf die Gnade des ewigen Lebens hoffen, wenn wir für den Anruf Gottes offen sind, ihn als den Schöpfer der Welt und unseren Gott sehen. Einen Gott, der es nur gut mit uns meint, der uns zum Heil führt.






Den Festgottesdienst am 7. Dezember 2019 gestaltete der Frauenbundchor.


Anschließend traf man sich im Pfarrheim zu besinnlichen Texten und Liedern.

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau Maria

(placeholder)

Familiengottesdienst in St. Michael Oberhinkofen - 8. Dezember 2019

Mit Eifer waren die Firmbewerber bei der Sache.

Ein Kompass war das Thema dieses Gottesdienstes.

Er soll Richtung geben, so wie unser Glaube.


Jesus Christus zeigt uns den Weg, bietet Hilfe und Unterstützung in schwierigen Situationen.


Aktiv sein und mitmachen heißt es hier, z.B. beim Umweltschutz. Oder: Nicht ausgrenzen, sondern andere annehmen und auch selbst mitmachen beim Spiel bzw. Kirchbesuch.

(placeholder)

Friedenslicht-Gottesdienst - 21. Dezember 2019

Das Friedenslicht wird in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem entzündet. Heute haben die Pfadfinder diese kleine Flamme in unsere Gemeinde gebracht.

Die Ansprache der Pfadfinder orientierte sich am Beispiel von Malala, die für die Rechte der Kinder eintritt. Sie ist die mit Abstand jüngste Friedensnobelpreisträgerin.

Ereignisse mit Opferzahlen aus verschiedenen Ländern veranschaulichten die Missachtung der Kinderrechte.

Was ändert diese kleine Flamme am Terror und Krieg der Welt, so könnte man sich fragen.

Wenn wir das Licht aus Betlehem in Händen halten und teilen, geben wir das Zeichen des Friedens weiter und verlieren nichts.

Dabei setzen wir im Vertrauen auf Jesu Christi ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung.


Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe!

Spontanband der Pfadfinder

(placeholder)

Gott wird Mensch - Schnell sagt sich das!


Ist mir bewusst, dass ER kommt? - In mein Herz kommt?


Ich zur Krippe werde für ihn?


Er bei mir ankommt und Weihnachten wahr, d.h. heute lebendig wird?


Nacht voll Liebe und Freude!


Heilige Nacht!

Gott wird Mensch - 24. Dezember 2019

(placeholder)

Wie die Hirten einst,

so sind wir zur Krippe gekommen.


Wir haben unsere Herzen für Jesus geöffnet. Wo er ist, wird es heller und schöner, strahlt ein Licht auf.


Freudig wollen wir die Nachricht in die Welt tragen: Jesus Christus, Gottes Sohn, ist Mensch geworden!

Kinderkrippenfeier - 24. Dezember 2019

(placeholder)

Um uns die verlorene Größe wieder zu geben, wird Gott Mensch.



Nehmen wir das Licht des Erlösers in unser Herz auf und bringen wir unsere Dunkelheit und unsere Schwächen zur Krippe. Dann kann er uns heil machen.


Weihnachten - 25. Dezember 2019

(placeholder)

Neben Verehrung und Anbetung stehen an der Wiege des Messiaskindes in Betlehem Hass und Verfolgung.

Der „neugeborene König der Juden“ ist unerwünscht. Doch das Kind steht unter Gottes Schutz, und es erfährt die sorgende Liebe seiner Eltern.


Fest der Heiligen Familie - 29. Dezember 2019

Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten. Mt 2,13




Josef floh mit dem Kind und seiner Mutter nach Ägypten.


Herodes jedoch ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten. Diese unschuldigen Kinder werden als kindliche Märtyrer gerühmt, denn sie starben stellvertretend für das Christuskind.

(placeholder)

Ein Jahr geht zu Ende.

Was hat es gebracht?


Flucht – Vertreibung – Naturkatastrophen

Krankheit – Tod – Ernüchterung

Gemeinschaft – Freude – Illusion


Beherzt und unverzagt versuchen wir uns weiter

in Frieden, Liebe und Gerechtigkeit;

lassen unsere oft leeren Hände

durch die Gnade Gottes füllen.

Jahresschluss - 31. Dezember 2019

(placeholder)

Abschied von Mesner Eduard Schmalzl - 29. Dezember 2019

Verabschiedung von Mesner Eduard Schmalzl am Sonntag den 29. Dezember 2019 in St. Michael, Oberhinkofen.

Albert Kraml bedankte sich stellvertretend für die Kirchenverwaltung und zeigte die verschiedenen Meilensteine des 41-jährigen Mesnerdienstes von Eduard Schmalzl auf.

Beginn des Mesnerdienstes 1978, also vor 41 Jahren. Anfangs an der Seite von Georg Gattinger, dann bis 2018 gemeinsam mit Frau Schwarzer...

....weiter

(placeholder)

Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria - 2020

An der Pforte des neuen Jahres schauen wir auf Maria.

Sie hat den König geboren, den wir "Starker Gott“, „Friedensfürst" nennen.


Er ist gekommen, um uns frei zu machen von den Mächten des Schicksals und der Geschichte.


Heilige Maria,

hilf uns, deinem Sohn immer näher zu kommen!

(placeholder)

Die Weisen aus dem Morgenland - 6. Januar 2020

Sie machen sich auf den Weg – voll Sehnsucht nach Licht im Dunkel der Ängste


Folgen dem Stern - beharrlich auf der Suche

Finden das Kind in der Krippe – die Heiden aus dem Osten

Beten still an – überbringen Geschenke

Kehren zurück – voll Freude im Herzen


Geboren - der Erlöser der Welt


Epiphanie – Erscheinung des Herrn –

Tag an dem Christus zum ersten Mal den Heiden erschien.

(placeholder)

Sternsingeraktion - 6. Januar 2020

20 * C + M + B * 20

Christus mansionem benedicat

Christus segne dieses Haus

(placeholder)

Johannes der Täufer - Taufstein

Taufe des Herrn - Abschluss der Weihnachtszeit - 12. Januar 2020

Er, der uns durch seine Menschwerdung in allem gleich geworden ist - außer der Sünde - lässt sich stellvertretend für die ganze sündige Menschheit taufen.

In der Taufe durch Johannes am Ufer des Jordan beginnt für Jesus der Weg seiner Bestimmung.

Das „Lamm Gottes“ ist gekommen, um die Schuld der Welt auf sich zu nehmen und wegzunehmen.



Und eine Stimme aus dem Himmel sprach:


Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe.

Mt 3, 17

(placeholder)

Darstellung des Herrn - Mariä Lichtmess - 2. Februar 2020

Das Erste und Wertvollste wird nach jüdischer Tradition in den Tempel gebracht, um es Gott zu weihen. Deshalb bringen Maria und Josef das Jesuskind vierzig Tage nach seiner Geburt in den Tempel. Das Kind gehört den Eltern nicht alleine, denn es ist ein Geschenk Gottes. So soll auch Gott nach seinem Plan das Leben des Kindes bestimmen.


Der Messias kommt in seinen Tempel und begegnet in Simeon und Hanna dem Gottesvolk des Alten Bundes. Der greise Simeon erkennt in dem Kind den Messias, den Überwinder des Todes in ein endgültiges Leben hinein. So nimmt er das Kind in seine Arme und preist Gott:


Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel. Lk 2, 29-32

(placeholder)

Schülermesse in St. Peter Niedertraubling - 11. Februar 2020

Einem guten Freund hilft man selbst dann, wenn gerade etwas anderes wichtig scheint, denn er liegt uns am Herzen. Auch Jesus ist so ein guter Freund. Er ist immer für uns da und geht mit uns durchs Leben.



So ist die Freundschaft

mit Jesus etwas ganz

Wertvolles – ein Schatz,

den es zu entdecken gibt.


Aschermittwoch - Beginn der Fastenzeit - 26. Februar 2020

Asche auf mein Haupt


Es gibt etwas zu bereinigen.

Scherben, Fehler und Schwächen.


Das Aschekreuz erinnert.


Stellung zu mir selbst zu nehmen.

Druck und Zwang abzuladen.


Freiheit und Sehnsucht zu gewinnen.

Dem eigentlichen Leben nachzusinnen.

IHN spüren und erfahren lernen.

40 Tage Fastenzeit – eine gute Gelegenheit mich zu heilen und anderen Segen zu bringen.

(placeholder)
(placeholder)

Dankgottesdienst zum 80. Geburtstag von Sr. M. Reinlindis Bauer

Liebe Mitchristen,

sehr geehrte Schwester Reinlindis,

der 80. Geburtstag, wahrlich ein feiernswertes Ereignis. Ein Anlass, auch zurückzublicken. Ich möchte jetzt nicht Ihre Lebensstationen und Lebensleistungen aufzählen. Das kann ich auch gar nicht, weil ich mich nicht darauf vorbereitet habe. Aber das wird Ihnen und dem Anlass auch nicht gerecht. Ich möchte in etwas anderer Weise auf die vergangenen 80 Jahre Ihres Lebens schauen. Im vergangenen Jahr habe ich den Regensburger Weihbischof Dr. Josef Graf anlässlich der Erwachsenenfirmung

....weiter


(placeholder)
(placeholder)

Fastenzeit – heuer ganz besonders

Unnatürlich - unwirklich - unchristlich


Verzicht auf IHN

Verzicht auf Gemeinsames

Stillstand


Innehalten

Einsamkeit fühlen

SEINE Verlassenheit nachfühlen


Aber gewiss sein:

ER ist bei uns alle Tage

Hirtenwort von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer - 25. März 2020

Liebe Pfarrgemeinde,

seit zwei Wochen sind nun die Kindergärten und Schulen geschlossen. Seit einer Woche eine Kontaktsperre und ein Ende ist noch nicht absehbar. In schwierigen Zeiten haben die Menschen in der Vergangenheit in der Gemeinschaft der Glaubenden...

....weiterlesen in Pfarrbrief

Gedanken zum 5. Fastensonntag

(placeholder)